Nachrichten

21.09.2017 10:34

Stellenangebot Kraftfahrer (m/w)

Wir wachsen weiter und suchen Verstärkung!

Weiterlesen …

02.01.2017 13:30

Zum Jahreswechsel

Wir wünschen unseren Kunden und Geschäftspartnern einen guten Start ins neue Jahr und für 2017 viel Glück, Gesundheit und Erfolg.

Weiterlesen …

12.08.2016 09:36

NEU zur ZWISCHENFRUCHTSAAT:

Ab jetzt bieten wir Gülleausbringung + Einarbeitung + Zwischenfruchtsaat in einem Arbeitsschritt an.

Weiterlesen …

HISTORIE

ASW im Jahr 1978

1978:  Gründung des landwirtschaftlichen Lohnunternehmens durch Reinhold und Anne Wessendorf; zu Beginn übernahm das Unternehmen fast ausschließlich Pflanzenschutz- und Druscharbeiten in Lohn bei Landwirten in der näheren Umgebung.

Darüber hinaus werden aber auch seit 1978 ohne Unterbrechung die Gewässerunterhaltungsarbeiten für den hiesigen Wasser- und Bodenverband durchgeführt. Bereits drei Jahre später hatte der Betrieb die gesamten nachgefragten Dienstleistungen im Angebot. Heute verzeichnet das Unternehmen rund 500 landwirtschaftliche Betriebe in der Kundendatei. Der Aktionsradius liegt bei ca. 20 km.

 Die Erntefläche bei Getreide beträgt rund 1.800 ha, bei Mais mehr als 3.000 ha und beim Pflanzenschutz sind es ca. 10.000 ha.

ASW im Jahr 1981
1981: Patentanmeldung einer Maismühle mit abwendbarer und befahrbarer Dosiermulde; in den nachfolgenden Jahren konnten 20 solcher bis zu 500 PS starken Mühlen auch für andere Lohnunternehmer gebaut werden.


ASW im Jahr 1982

1982 Verlagerung des Betriebes vom elterlichen Hof (Weiner 140) in die eigenen Gebäude (Weiner 108
Bau der ersten Maschinenhalle

Gründung des Unternehmensbereiches Landhandel

 

Hintergrund war zusätzlicher Bedarf an Raufuttermittel vor allem Silomais in den Niederlanden. Für den schnell verderblichen Grünmais arbeitete man mit einem holländischen Futterhändler sehr erfolgreich zusammen: schon bald wurden die für diesen Maistransport eingesetzten Sattelauflieger auch für den Transport von Düngemitteln für Genossenschaften und Landhändler genutzt.

 

Heute konzentriert sich der so im Jahr 1982 gegründete Landhandel im Wesentlichen auf die Bereiche Saatgut, Dünge-, Pflanzenschutz- und Raufuttermittel. Bei Mais ist der Silomais fast vollständig durch CCM + feuchtem Körnermais ersetzt worden.

 

Mittlerweile sorgen 10 Sattelzüge für die Lieferung der Produkte in große Teile Deutschlands und der BeNeLuxländer.

 

 

 


ASW im Jahr 1989

1989 Gründung des Bereiches Milch - und Lebensmitteltransporte
Ein erster Auftrag im Bereich Milchtransporte sorgte für eine grundlegende Erweiterung des Unternehmens. Seitdem konnte dieser Unternehmenszweig kontinuierlich ausgebaut werden. Im Sammelverkehr werden heute bei über 500 Milchviehbetrieben ca.120.000.000 Liter Milch pro Jahr gesammelt. Daneben transportieren 3 Satteltankzüge Milch und andere Nahrungsmittel wie Fruchtsäfte im nationalen wie auch internationalen Verkehr. Mittlerweile umfasst der Fuhrpark 10 Tankwagen für Milch und Nahrungsmittel. 

ASW im Jahr 1991

1991   Bau der zweiten Maschinenhalle

Aufnahme der Transporte von Nebenprodukte aus der NahrungsmittelIndustrie. Dieser Bereich ist seit der GMP-Zertifizierung im Jahre 1999 sehr stark gewachsen. Heute umfasst der Nebenproduktbereich mehr als dreiviertel der Futtertransporte.



ASW im Jahr 1999

1999  Zertifizierung gemäß dem Qualitätssystem „Good Manufactoring Practise“ (GMP) des niederländischen Marktverbandes Tierfutter“. Anteil am Futtertransport ca. 70 – 80 %.
Bau eines neuen Bürogebäudes und Beginn der Kooperation mit einem niederländischen Lohnunternehmen.
ASW im Jahr 2000

2000  Übernahme des Lohnunternehmens Heinz Düker
Hauptgrund für den Zusammenschluss waren gesundheitliche Gründe von Frau Monika Düker, die das gesamte Büro gemanagt hat.


ASW im Jahr 2003
2003   Anerkannter Fachbetrieb Lohnunternehmen:
Als zweiter Betrieb in Nordrhein-Westfalen kann die Firma ASW die Auszeichnung „Anerkannter Fachbetrieb Lohnunternehmen“ entgegennehmen.
ASW im Jahr 2004

2004   Bau einer Photovoltaikanlage: 

Auf den Dächern der beiden Maschinen hallen werden Solarzellen installiert. Die Gesamtleistung der Anlage beläuft sich auf ca. 90 kW.


ASW im Jahr 2005

2005   Betriebsfolge gesichert: Nach Abschluss seines Studiums zum Diplomagraringenieur steigt Sohn Benedikt Wessendorf vollzeitig mit in den Betrieb ein und sichert somit auch in Zukunft die Weiterführung des Betriebes.

Neuer Betriebszweig Bioenergie: Durch den wiederholt steigenden Mineralölpreis wird ein großer Teil der Nutzmaschinenflotte auf Pflanzenöl als Treibstoff umgestellt. Aufgrund enormer regionaler und überregionaler Nachfrage wird daraufhin ein weiterer Betriebszweig Pflanzenölhandel gegründet.



ASW im Jahr 2006

2006   Beteiligung an der Gesellschaft Bioenergie Sunderhook: Zusammen mit 3  Landwirten und der Biomolkerei Söbbeke wird die Gesellschaft Bioenergie Sunderhook gegründet, deren Ziel der Betrieb einer Biogasanlage in Gronau-Epe ist. Die Anlage hat eine elektrische Nennleistung von ca. 750 kW  und versorgt überdies die nahe gelegene Biomolkerei Söbbeke mit Prozesswärme.. Geschäftsführer der Gesellschaft ist Benedikt Wessendorf.
ASW im Jahr 2008

2008  Das Unternehmen wächst. Mit 50 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 20.000.000 EUR. Die Anzahl der Fahrzeuge im Transportbereich steigt weiter auf 22 Fahrzeuge an. Aber auch im Bereich Lohnunternehmen und Handel wird das Unternehmen ständig weiter ausgebaut.


ASW im Jahr 2011

2011 Beteiligung an der Gesellschaft Bioenergie Müden/Aller GmbH: Zusammen mit 4  weiteren Landwirten wird die Gesellschaft BEMA  gegründet. Ziel des  Unternehmes ist der Betrieb einer innovativen Biogasanlage in Müden a. d. Aller. Die Biogasanlage mit angeschlossener Gasaufbereitung und Einspeisung in das Erdgasnetz verfügt über eine elektrische Nennleistung von ca. 2.500 kW  und versorgt zusätzlich die nahe gelegene Ortschaft Müden mit Wärme. Geschäftsführer der Gesellschaft sind Benedikt Wessendorf und Henrik Schmale.